Schluckbeschwerden „Knödelgefühl“ im Hals

Diagnostik und Therapieeinleitung bei Schluckstörungen und Globusgefühl

 

(Knödel- und/oder Fremdkörpergefühl im Hals, Schleim, ständiges Räuspern….):

 

SONY DSC

 

Hier werden wir abklären, ob es eine eindeutige, organische Ursache gibt, oder die Ursache aus mehreren Komponenten besteht.

 

Es wird eine nur wenige Sekunden dauernde und nicht schmerzhafte Kehlkopfspiegelung durchgeführt.

 

 

Hier könnte man Entzündungen oder Schwellungen und auch einen eventuellen Reflux, also den Rückfluß von Magensäure aus dem Magen, bis in den Halsbereich hinauf, auch ohne Sodbrennen, als Ursache erkennen.

 

Halswirbelsäule-Verspannung-Zervikalsyndrom-Tinnitus-Kopfschmerz

 

Verspannungen der Halswirbelsäule (HWS)

 

können eine der Ursachen sein, weil hier ein Zug der Muskeln nach vorne auslösend sein kann, wird auch diese untersucht und es könnten neuraltherapeutische Infiltrationen im HWS-Bereich durchgeführt werden.

 

Dann würden Massagen und eine Heilgymnastik und ein Röntgen der HWS mit Funktionsaufnahme indiziert sein.

 

Auch eine Schilddrüsenvergrößerung

 

Struma oder ein Schilddrüsenknoten (kalt oder heiß), kann die Ursache für dieses Fremdkörpergefühl im Hals sein.

medical illustration of the thyroid gland

Die Schilddrüse-eventuelle Vergrößerung oder Knoten als Ursache der Schluckstörung

 

Bei dieser Vermutung wird ein Ultraschall des Halses, inkl. Ultraschall der Schilddrüse, empfohlen und danach eventuell weitere Untersuchungen eingeleitet.

 

Auch ein Reflux

kann die Ursache sein:

 

Dann wird eine Umstellung der Ernährung und eventuell eine Gastroskopie (Magenspiegelung) empfohlen.

Auch diese ist schmerzfrei mit einem „Wurschtigkeitsspritzerl“ durchführbar und natürlich werden nur die Untersuchungen durchgeführt, die für die Abklärung notwendig und sinnvoll sind.

Dann schaffen wir eigentlich immer eine Verbesserung der Symptomatik.

 

Schluckbeschwerden

 

 

Die Diagnostik und Behandlung von Schluckbeschwerden, oder einem Globusgefühl (Fremdkörper- bzw. „Knödelgefühl“ im Hals), sind wichtige Schwerpunkte meiner Tätigkeit als Hals-Nasen-Ohren-Arzt.

 

Schluckbeschwerden sind in vielen Fällen relativ harmlos, beispielsweise, wenn Halsschmerzen oder eine Erkältung die Ursachen für den „Kloß“ im Hals sind. Abseits von Halsschmerzen oder einer Mandelentzündung können Schluckbeschwerden jedoch ein schwerwiegendes Problem darstellen, z.B. nach einem Schlaganfall oder bei Patienten mit Multipler Sklerose.

 

Sind neurologische Krankheiten oder das Alter die Ursachen der Schluckstörung, kann es passieren, dass der Eingang zur Luftröhre während des Schluckvorgangs nicht automatisch abgedichtet wird und Nahrung unbemerkt, oder mit starkem Husten begleitet, in die Lunge kommt und eine Lungenentzündung auslösen kann. Bei bereits geschwächten Personen kann dies ein Todesurteil darstellen.

 

Die genaue Abklärung der Schluckbeschwerden beginnt mit einer Untersuchung in meiner Ordination, um eine geeignete Behandlung einzuleiten und Probleme beim Essen zu verhindern.

 

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache für die Schluckbeschwerden – die Therapiemöglichkeiten reichen von Medikamenten und Antibiotika (wenn bakterielle Entzündungen die Ursache der Schluckbeschwerden sind) über neuraltherapeutische Infiltrationen im Bereich der Halswirbelsäule, HWS-Massagen und Heilgymnastik (wenn Verspannung der Halswirbelsäule die Ursache sind) bis hin zu motorischen Übungen einzelner Muskeln und logopädischen Schluckschulungen. In einigen Fällen kann bereits eine konsequente Veränderung der Körperhaltung beim Essen und Trinken helfen, das Schlucken zu erleichtern und die Symptome mildern.

 

Oft wird zusätzlich eine Videokinematographie (ein genaues Schluckaktröntgen) veranlasst. Dabei wird ein Röntgen mit bis zu 50 Bildern pro Sekunde, während Ihres Schluckvorganges, gemacht, damit man diesen in einzelnen Schritten genau sieht.

 

In der Ordination berate ich Sie in Ruhe zu den zur Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten.

Bei Fragen bin ich gerne persönlich für Sie da.